Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Der lohnenswerte Charme der Rechtsberatung

PrintMailRate-it

 

Lisa-Marie Lang und Victoria Caliebe sind im zweiten bzw. ersten Berufsjahr bei Rödl & Partner als Rechts­an­wältinnen im Fachbereich Arbeitsrecht tätig. Als Berufs­ein­stei­ger an den Standorten Köln und Nürnberg berichten sie über ihre ersten Erfahrungen und wie sie Rödl & Partner als Arbeitgeber wahrnehmen.

  

Arbeitsgebermarke Rödl & Partner

Die Werte, die Rödl & Partner gegenüber Mandanten lebt, prägen auch die Arbeitsatmosphäre. Die für unsere Mandanten vorteilhafte internationale und – u.a. im Zusammenspiel mit der Steuerberatung und Wirt­schafts­prü­fung – interdisziplinäre Arbeitsweise bestimmt den Arbeitsalltag und macht Rödl & Partner nicht nur als Berater, sondern auch als Arbeitgeber attraktiv. Als Rechtsanwältin oder Rechtsanwalt kann man sich einer­seits auf ein Spezialgebiet konzentrieren und darin seine Kompetenzen erweitern; andererseits einen Blick für wirtschaftliche Zusammenhänge über den juristischen Tellerrand hinaus erhalten. Die tägliche Projektarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus anderen Disziplinen und Spezialgebieten erweitert das eigene Spektrum und macht unsere Tätigkeit interessant und vielseitig. Im Arbeitsrecht liegen diese Schnittstellen bspw. oft im Gesellschafts-, Insolvenz- sowie im Steuerrecht.

 

Das ist nicht zuletzt unseren Mandanten zu verdanken: Die zumeist mittelständisch geprägten Unternehmen, die von Rödl & Partner beraten und vertreten werden, sorgen für diesen abwechslungsreichen Arbeitsalltag, denn sie erwarten am Ende eine klare Empfehlung und passgenaue Lösung als Gesamtpaket der Beratung. Da man bereits als Berufseinsteiger direkt in diese Projekte einbezogen wird, wirkt man auch als Junganwalt von Beginn an am großen Ganzen mit und bringt eigene kreative Lösungsansätze ein.

 

Auch die Kolleginnen und Kollegen machen Rödl & Partner als Arbeitgeber so besonders: Ausgeprägte Hilfs­be­reit­schaft und Mannschaftsgeist zeichnen sie aus. Ob Kollegen aus dem eigenen Team, dem eigenen Standort, aus Deutschland oder aus dem Ausland – es herrscht eine familiäre und angenehme Atmosphäre. Als Berufs­ein­steiger wurden wir sofort freundlich und wertschätzend aufgenommen. Der Arbeitsalltag ist geprägt durch Teamarbeit und Kommunikation. Durch diesen ständigen Austausch und das gelebte Vier-Augen-Prinzip fühlt man sich nie als Einzelkämpfer. Mit jedem Tag erweitert sich die Erfahrung und die eigene Arbeit wird eigen­ver­ant­wortlicher. Wachsenden Leistungen steht wachsendes Vertrauen der Vorgesetzten gegenüber. Gerade diese Komponente ist für uns als Berufseinsteiger in einem so haftungsempfindlichen Beruf unglaublich beruhigend.

 

Stärken werden erkannt und durch regelmäßige Feedback-Gespräche gefördert. Eigene kreative Ideen sind erwünscht und geschätzt. Die Spezialisierung innerhalb eines Fachbereichs wählt jeder für sich, je nach per­sönlicher Neigung. Durch das System der flachen Karrierestufen, mit denen die wachsende Verantwortung einhergeht, werden die eigenen beruflichen Perspektiven von Beginn an aufgezeigt.

 

Erfahrungen und Kenntnisse werden selbstverständlich nicht ausschließlich durch Kollegen vermittelt. Neben dem Training on the job bietet Rödl & Partner eine Vielzahl an externen und internen Weiterbildungs­mög­lich­keiten. Zu Letzteren zählen z.B. Veranstaltungen zur Aneignung beraterspezifischer Soft Skills, Legal English, aber auch zu fachspezifischen aktuellen Themen. Speziell für alle Berufseinsteiger werden darüber hinaus eigene Trainingsprogramme angeboten, durch die der intensive Kontakt zu Kollegen der gleichen Berufs­er­fahrung aufgebaut werden kann.

 

All diese Qualitäten bleiben auch während der Corona-Pandemie erhalten: Rödl & Partner hat frühzeitig und vorausschauend auf Digitalisierung gesetzt. Der Wechsel auf das remote bzw. digitale Arbeiten funktioniert einwandfrei. Alle Kollegen suchen weiterhin proaktiv den Austausch – nur vorzugsweise eben digital. Die interne Weiter- und Fortbildung und das Onboarding stehen trotz Pandemie im Fokus. Aus der Face-to-Face-Kaffeepause wird die digitale Kaffeepause in der eigenen Küche.

 

Praxisgruppen: Wertvolle Austauschplattform und Erfahrungspool

Rödl & Partner ist mit derzeit 109 Niederlassungen in 49 Ländern vertreten. Auf den ersten Blick erscheint es fast unmöglich, alle Kollegen aus dem eigenen Fachbereich kennenzulernen. Aber der Vorteil von Rödl & Part­ner ist, dass es ein Unternehmen mit eigenen Niederlassungen ist und nicht aus Netzwerken oder Franchise-Systemen besteht. Die fach- und grenzüberschreitende Zusammenarbeit erfolgt im unmittelbaren Kollegen­kreis. Die interne Vernetzung der Kollegen wird u.a. durch das Konzept der Praxisgruppen der einzelnen Fach­be­reiche gewährleistet. Kollegen eines Fachbereichs aus den unterschiedlichsten Standorten – über Länder­grenzen hinaus – sind über Praxisgruppen verbunden. Wir sind Teil der Praxisgruppe Arbeitsrecht, die von Dr. Michael Braun geleitet wird. Gelebtes Ziel der Praxisgruppe ist der ständige Austausch im eigenen Fachbereich und die Teilhabe an der Erfahrung der Kollegen.

 

Vorzüge der Rechtsberatung und notwendige Bewerber-Voraussetzungen

Die Rechtsberatung bietet täglich neue Herausforderungen: Sei es die beratende und gestaltende Seite, die das Ziel verfolgt, die für den Mandanten sinnvollste und erfolgversprechendste Lösung zu erarbeiten, oder die Vertretung vor Gericht. Priorität genießt, die Wünsche unserer Mandanten – mit Empathie – umzusetzen und klare Empfehlungen auszusprechen. Mit eigenen, wohl durchdachten Empfehlungen zum Erfolg zu führen – das ist der lohnenswerte Charme der Rechtsberatung.

 

Diesen Charme spürt man bei Rödl & Partner bereits im ersten Berufsjahr. Das erste von Anfang bis Ende selbstverantwortlich geführte Mandat – einschließlich erfolgreicher arbeitsgerichtlicher Vertretung – ist ein unvergesslicher Meilensteine für jeden Junganwalt. Dazu gehört neben der rein juristischen Prüfung, den Mandanten unter taktischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten mit auf die Reise zu nehmen. Wenn bei rechtlich schwierigen Fallgestaltungen die gemeinsam mit der Mandantschaft geschmiedeten Pläne aufgehen, freut man sich umso mehr.

 

Soweit man also das markt- bzw. mandantenorientierte Denken, die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusam­men­ar­beit sowie zur ständigen Weiterbildung mitbringt und lösungsorientiert arbeitet, ist man in der Rechts­be­ratung bei Rödl & Partner bestens aufgehoben. Man muss gewillt sein, sich fachlich auf dem aktuellsten Stand zu halten, und bereit, die eigene Arbeits- und Ansichtsweise ggfs. zu überdenken und auszurichten. Zudem ist das Einbringen innovativer und kreativer Ideen Voraussetzung. Ohne Offenheit für Neues wird man sich nicht durchsetzen. Dazu gehört selbstverständlich die allgemeine Bereitschaft zum digitalen Arbeiten. Die E-Akte und das besondere elektronische Anwaltspostfach sind nicht mehr nur Zukunftsmusik, sondern gehören zum täglichen Geschäft.

  

Tipps für Bewerber

Es lohnt sich immer, frühzeitig in der juristischen Ausbildung Brücken zu bauen und bei Rödl & Partner bereits im Studium und/oder im Referendariat Praxiserfahrung zu sammeln und die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Seien Sie offen und fordern Sie Ihre Informationen und Mitarbeit proaktiv ein. Seien Sie bereit die Werte von Rödl & Partner zu leben und vermitteln Sie diese Bereitschaft – dann gelingt der aussichtsreiche Berufseinstieg bei Rödl & Partner.

Deutschland Weltweit Search Menu