Um die Website zu personalisieren und Ihnen den größten Mehrwert zu bieten, verwenden wir Cookies. Unter anderem dienen sie der Analyse des Nutzerverhaltens, um herauszufinden wie wir die Website für Sie verbessern können. Durch Nutzung der Website stimmen Sie ihrem Einsatz zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.



Interessant und facettenreich: Ein Berufseinstieg im Lebensmittel- und Arzneimittelrecht

PrintMailRate-it

 

Zu Beginn meines Studiums des deutsch-französischen Rechts an der Friedrich-Alex­an­der Universität Erlangen-Nürnberg hatte ich fest damit gerechnet, dass es mich auf­grund der beruflichen Perspektiven nach Beendigung des Studiums wieder zurück an die französische Grenze oder gar nach Frankreich ziehen würde. Denn schon da­mals wollte ich sowohl meine Sprachkenntnisse, als auch mein juristisches Fach­wis­sen im Beruf vereinen. Über die Jahre lernte ich auf verschiedenen Messen und Ver­an­stal­tun­gen potenzielle Arbeitgeber aus Nürnberg und Umgebung kennen, darunter auch Rödl & Partner.

 

Im Gespräch mit den Vertretern von Rödl & Partner beim bayerisch-französischen Absolventenforum in Mün­chen wurde mir erstmals klar, wie gut das international sehr breit aufgestellte Unternehmen – mit Stamm­haus in meiner lieb gewonnenen Wahlheimat Nürnberg – und insbesondere der europarechtlich ge­präg­te Dienst­leis­tungs­bereich Lebensmittel- und Arzneimittelrecht zu mir und meinen Interessen passen.

 

Bei einem Praktikum in der Mailänder Niederlassung erhielt ich einen ersten Einblick in die Praxisgruppe, der meine Entscheidung für einen Berufseinstieg bei Rödl & Partner und für eine Spezialisierung im Lebensmittel- und Arzneimittelrecht bestärkte.

 

Mein Berufseinstieg in Pandemie-Zeiten

Corona bringt viele Probleme und Schwierigkeiten mit sich. Der Berufseinstieg bleibt davon selbstverständlich nicht verschont. In Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Abstandsgeboten gestalten sich sowohl die interne Vernetzung mit Kollegen, als auch der Kontakt zu Mandanten und Geschäftspartnern schwieriger, wenn man neu im Unternehmen ist. Aber dennoch ist es nicht unmöglich. Wichtig sind der Wille zum Umdenken und eine ausreichend fortgeschrittene Digitalisierung im Unternehmen, sodass anstelle von persönlichen Treffen im Büro mehr und mehr virtuelle Begegnungen stattfinden können. So sind Skype-Besprechungen inzwischen Alltag geworden und sogar gelegentliche virtuelle Kaffeepausen wurden ins Leben gerufen. Gerade in der Krise zeigt sich der ausgeprägte Mannschaftsgeist bei Rödl & Partner. Auch wenn die gemeinsamen Mittagessen in unserer geschätzten Kantine „Campino” leider ausfallen müssen und das Gebot des Abstands gilt, weiß ich immer, an wen ich mich bei Fragen wenden kann. Das alles bildet eine starke Grundlage für die inter­diszi­pli­näre Zusammenarbeit mit anderen Fachbereichen, die nach meiner Erfahrung auch in Corona-Zeiten nahezu uneingeschränkt funktioniert.

 

Mein Arbeitsalltag in einem facettenreichen Fachbereich

Neben der Recherche zu den verschiedensten lebensmittel- und pharmarechtlichen Fragestellungen zählen selbstverständlich auch der Austausch mit den Kollegen weltweit sowie Gespräche mit Mandanten und di­ver­sen Behörden in Deutschland bzw. der EU zu meinem Arbeitsalltag bei Rödl & Partner. Zusätzlich zu meiner Spezialisierung im Lebensmittel- und Arzneimittelrecht befasse ich mich mit weiteren Rechtsgebieten im Bereich Life Sciences: z.B. mit dem Chemikalienrecht oder auch mit dem Düngemittel- und Pflanzen­schutz­recht. Trotz der starken europarechtlichen Prägung dieser Rechtsgebiete, bleiben nationale Unterschiede, sodass ein Blick auf die Vorschriften der verschiedenen Mitgliedstaaten stets notwendig ist. Die lösungs­orien­tier­te Arbeit sowohl mit dem harmonisierten Recht, als auch mit den nationalen Feinheiten macht den Fachbereich für mich so spannend.

 

Mein Arbeitsalltag steht meist unter dem Motto „Learning by Doing“, was in meinen Augen die sinnvollste Heran­gehensweise ist, um sich effizient in neue Rechtsfragen einzuarbeiten. Als perfekte Ergänzung bieten sich zudem zahlreiche Gelegenheiten zur Fortbildung: So konnte ich im vergangenen Jahr an mehreren fach­spezifischen Konferenzen und Workshops teilnehmen. Gleichzeitig stehen mir intern zahlreiche Weiter­bil­dungs­mög­lich­keiten und Schulungen zu allgemeinen Themen zur Verfügung. Durch die Arbeit an Artikeln für die Fachliteratur oder für unseren Internetauftritt roedl.de kann ich mich in aktuelle Themen im Detail einarbeiten, um so auf dem Laufenden zu bleiben. Ein besonderes Highlight war für mich daher auch die Veröffentlichung unseres Themenspecials „Life Sciences: Marktchancen und Herausforderungen”.

 

Fazit

Meine Erwartungen an den Berufseinstieg und an meine Arbeit haben sich nicht nur erfüllt, sondern wurden im Wesentlichen sogar übertroffen. Mein erster Eindruck, dass Rödl & Partner als Arbeitgeber gut zu mir passt, hat sich glücklicherweise bestätigt. Beeindruckt haben mich nicht nur die herausragende fachübergreifende Zu­sam­men­ar­beit, sondern auch die Work-Life-Balance und v.a. die damit verbundene gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die vielen Facetten des Lebensmittel- und Arzneimittelrechts sowie meine ab­wechslungs­reichen und interessanten Aufgaben zeigen mir zudem jeden Tag aufs Neue, dass ich mich für den richtigen Weg entschieden habe.

Deutschland Weltweit Search Menu